Unser Jahr 2019

Unsere Weihnachtsfeier 2019

Endlich war der Abend des 29.Novembers da. Zeit, für die diesjährige Weihnachtsfeier des Vereins, in diesem Jahr organisiert vom Posaunenregister. Es wurde, wie in den letzten Jahren auch, ein kleines Geheimnis draus gemacht, was an diesem Abend passieren sollte, und wohin uns der Weg denn führen würde. Bekannt war, dass auch in diesem Jahr ein Bus im Einsatz war. Aber nicht mal die Organisatoren selbst wussten wohin es gehen würde - lt. Ihrer Aussage. Aber man durfte denen eh nicht alles glauben, was bis zu diesem Freitag alles erzählt wurde. So wurde viel spekuliert, gemunkelt und vermutet. Und einige sollten sogar recht behalten…

 

 

Beginn war um 18.00 Uhr bei einem gemütlichen Sektempfang. Schön war, dass fast alle Musikerinnen und Musiker sich angemeldet hatten und z.T. auch mit den Partnern ans Probelokal kamen. Nachdem sich alle eingefunden hatten erfolgte eine kurze Begrüßung und das erste Registerspiel wurde bekannt gegeben. Die Register mussten anhand von kurzen Notenzeilen des Posaunenregisters erraten, um welchen Titel aus der aktuellen Notenmappe es sich handelt. Gar nicht so einfach wie sich herausstellte, aber nicht unmöglich. Um 18.45 Uhr stiegen wir dann alle in den Bus.

Nach der Begrüßungsansage an Bord des Lago- Star Alliance- Busses „BH 80 D“ und des anschließendes Passagierbriefings führte uns der Weg über Steißlingen nach Eigeltingen in die Lochmühle.

 

Da es den vier Mitgliedern aus dem Posaunenregister überaus wichtig war, dass alle gesund und munter an – und auch wieder nach Hause kommen, gab es während der Fahrt noch eine weitere Durchsage von Wolfgang mit ein paar wichtigen und durchaus „sehr verständlichen und nachvollziehbaren“ Sicherheitsvorkehrungen.

 

Hier ein kleiner Auszug:

„…Ihre Fußschwimmflügel befinden sich unter Ihrem Sitz, und sie werden folgendermaßen benutzt: Ziehen Sie die Fußschwimmflügel von unten über Ihre Füße, haken Sie die Gurte vorne ein, und ziehen Sie dann die Gurte straff. Unmittelbar bevor Sie den Bus verlassen, ziehen Sie gleichzeitig an den drei roten Griffen, um die Fußschwimmflügel aufzublasen. Falls erforderlich benutzen Sie hierzu die roten Mundschläuche. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie vor Verlassen des Busses zuerst ihre Badehose oder den Badeanzug anziehen.

 

 

Wenn Sie den Bus durch eines der Notfenster über den seitlichen Busklappen verlassen, dann blasen Sie Ihre Fußschwimmflügel bitte erst außerhalb des Busses auf. Die kleine Signallampe am Rücken der Fußschwimmflügel leuchtet im Wasser aber nur dann auf, wenn Sie das Band des Futterrückenteiles entlang der vorderen Bewegungsfalte von oben aus der Batterie ziehen, den Nippel aber entlang der rückseitigen Mittelnaht an der Lasche mit beiden Händen geschlossen halten, damit der Erschütterungssensor nicht nach hinten gezogen wird…“

Nach einem kurzen Spaziergang durch die weihnachtlich beleuchtete Lochmühle, war die Festscheune unser Ziel. Alexandra und Mark, beide unterstützten uns im Ablauf und in der Organisation, hatten extra für uns einen Teil der Festscheune reserviert, denn es waren weitere Gruppen da, welche ebenfalls ihre Weihnachtsfeier abhielten. So konnten wir aber ungestört den heutigen Abend unter uns verbringen. Nachdem das Buffet für alle Teilnehmer eröffnet wurde, konnte man erst einmal ausgiebig den Hunger stillen, bevor es zu den nächsten beiden Spielen des Abends ging. Es mussten ja schließlich Punkte für jedes Register gesammelt werden und jedes Register wollte schließlich gewinnen. Beim „Nageln“, musste man mit möglichst wenig Schlägen Nägel in einen Holzbalken schlagen und beim „Ringe werfen“ wie der Name schon sagt, Ringe auf ein mit Luft gefülltes Kunststoff-„Geweih“ werfen, welches ein anderes Registermitglied auf den Kopf gesetzt hatte. Eine äußerst lustige und abenteuerliche Sache für alle.

 

Nachdem zwischendurch das Dessert für eine willkommene Abwechslung sorgte, brachte Herbert mit seinen ausgewählten Statisten in einem Sketch alle zum Lachen. 

Das letzte Registerspiel, beim Bullenreiten sorgte ebenfalls für beste Unterhaltung. Speziell das 2er oder gar Gruppenreiten auf dem Bullen war ein herrlicher Anblick.

 

Das Register mit der höchsten Punktzahl durfte nun als erstes eines der exakt gleich gefüllten Geschenksäckchen auswählen. Lediglich das Blatt Papier war unterschiedlich – mal war ein Gewinn enthalten, wie z.B. eine Getränkerunde am heutigen Abend, ein Musikstückwahl für das kommende Konzert oder ein Einkaufsgutschein in Münchows Lädele am Rosenmontag. Oder es war eine Aufgabe enthalten, wie z.B. das Aufräumens der Noten vom Kirchenkonzert oder die Organisation der Weihnachtsfeier 2020.

 

Nach und nach zogen die Register ihre Säckchen, freuten sich entsprechend sehr darüber – oder auch etwas weniger… Dennoch war es ein toller, unterhaltsamer und bis zum Schluss hin spannender Abend in der Eigeltinger Lochmühle.

 

Hier noch die Gewinner:

1. Platz, 70 Punkte: Schlagzeug und Dirigent

2. Platz, 60 Punkte: Querflöten, Klarinetten, Kleinblech, Grossblech

3. Platz, 55,5 Punkte: Saxophon

 

Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle Alexandra und Mark für die Unterstützung und ein großer Dank der Lochmühle für die „erste Getränkerunde“.

Um 00.00 Uhr fuhren wir müde und zufrieden mit dem Bus nach Überlingen zurück.

Der Nikolaus war da...

Eine süße Überraschung bzw ein tolles Nikolausgeschenk erhielten wir in der letzten Musikprobe vom Elternbeirat der Grundschule Überlingen am Ried.

 

Auch wenn es wirklich viel zu schade ist, werden wir der Versuchung nicht widerstehen können und die leckeren Süßigkeiten mal nach einer der nächsten anstrengenden Musikproben vernaschen.

 

Herzlichen Dank für die wundervolle Überraschung.

Stimmungsvolles Kirchenkonzert in der Hl. Kreuz Kirche

 

Am vergangenen Samstag den 23.11.2019 lud der Musikverein Überlingen am Ried zum diesjährigen Kirchenkonzert in die Hl. Kreuz Kirche ein. 1.Vorstand Klaus Rimmele begrüßte die Zuhörer an diesem Abend recht Herzlich und freute sich, nach dem Kirchenkonzert im Jahre 2015, wieder auf einen wunderbaren und abwechslungsreichen Konzertabend in der Überlinger Kirche.

 

Um die klangvolle Akustik dieser Kirche zu nutzen, hatte Dirigent Florian Fritschi stimmungsvolle Stücke in wochenlanger Arbeit mit seinen Musikerinnen und Musikern einstudiert. Melodische Klänge und moderne Werke standen auf dem knapp 1 ½ stündigen Programm des Blasorchesters, welche das Publikum begeisterten.

 

Glanzvoll eröffnet wurde das Konzert mit dem festlichen Stück “Fanfare for the Glorious Naycart”. Die Komposition “First Suite in Es”, folgte anschließend. Bis heute hat diese Stück, welches in 3 Teile gegliedert ist (“Chaconne”, “Intermezzo” und March”), aufgrund seiner Instrumentalisierung Vorbildcharakter und forderte die Musiker in mehreren Soloparts.

 

 

Einen großen Auftritt hatten 3 junge Violinisten, unter der Leitung von Christoph Link, aus der Gemeindemusikschule Steißlingen. Die jungen Musikerinnen und Musiker präsentierten mit Ihrer Geige die Stücke „Halleluja“, „Aura Lee“ und „3 Nüsse für Aschenbrödel“. Zudem wurde ein chinesisches Lied aufgeführt. Für diese Leistung gab es einen ganz besonderen Applaus des Publikums.

 

 

 

Dynamisch, gewaltig und von einer besonderen Fröhlichkeit geprägt, ging es weiter mit dem Stück "And The Angels Called" vom Komponisten James Swearingen. Ein besonderes Klangmotiv gaben hier die Soloeinlagen von Tuba, Trompete und Querflöte die dem Stück somit eine ganz besondere und monumentale Note verliehen.

 

 

 

Als nächstes begeisterte eine weitere dreisätzige Suite „Where the river flows“. Das Stück basiert auf der Geschichte über einen weißen Jungen, der von Indianern adoptiert wurde und zu einem großen Krieger heranwuchs. Mit dem ersten Teil „The new Frontier“ nahm das Orchester das Publikum mit in das 18.Jahrhundert nach Amerika an den Ohio River. Der zweite Teil „Bring back my child“ erzählt musikalisch vom ersten Zusammentreffen mit den Indianern. Im letzten Teil „Great chief“ endet die Geschichte nach mehreren Kämpfen und Auseinandersetzungen, bei dem die Indianer gezwungen werden aufzugeben und ihr Land zu verlassen.

 

 

 

Ein spannungsvolles, weiteres Mittel-/Oberstufenstück folgte mit dem Titel „La Storia“, einer Komposition von Jacob de Haan, einem erfolgreichen, niederländischem Komponisten. Auch hier wurde eine Geschichte musikalisch zum Ausdruck gebracht, bei der die Melodien ins Ohr gingen und die Musikerinnen und Musiker ihr Können unter Beweis stellen konnten.

 

 

 

Mit „Dragonheart“, der Suite aus dem gleichnamigen Fantasyfilm endete das offizielle Konzert. Das Publikum belohnte die engagierte musikalische Leistung und das schöne Konzerterlebnis mit langanhaltendem Applaus, und wurde seinerseits mit „Jade“, ein kleines Thema aus dem Film „The Rock“, musikalisch verabschiedet.

 

 

 

Anschließend lud der Musikverein noch zu einem Umtrunk ins Bürgerhaus ein. So blieben Besucher und Musiker noch eine Weile zusammen und konnten den Abend ausklingen lassen.

Kirchenkonzert in der Hl. Kreuz Kirche

Unaufhaltsam geht es auf die besinnliche Adventszeit zu. So hat sich der Musikverein Überlingen am Ried in diesem Jahr dazu entschieden, wieder ein Kirchenkonzert zu veranstalten. Der Musikverein lädt herzlich am Samstag den 23.November dazu ein. Beginn ist um 19.00 Uhr in der Überlinger Hl. Kreuz Kirche. Um die klangvolle Akustik in der Kirche zu nutzen, hat Dirigent Florian Fritschi stimmungsvolle Stücke in wochenlanger Arbeit mit seinen Musikerinnen und Musikern einstudiert. Unter anderem werden die Titel „And the angels called“ oder die Suite aus dem Film „Dragonheart“ präsentiert. Das Streichensemble der Gemeindemusikschule aus Steißlingen unter der Leitung von Christoph Link wird mit ihrem Repertoire diesen besonderen Konzertabend bereichern.

Anschließend lädt der Musikverein zu einem kleinen Umtrunk in das Bürgerhaus ein. Alle Beteiligten würden sich freuen, Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen und heißen Sie bereits jetzt schon recht Herzlich Willkommen. Der Eintritt ist frei.

Die Feste muss man feiern...

...wie sie fallen. Das dachte auch unser Schlagzeuger Timo und lud vergangenen Freitag den 25.10.2019 zu seinem 30. Geburtstag Freunde, Verwandte und auch uns vom MV ein.

 

Im Vereinsheim des Fußballclubs in Worblingen diente wunderbar für diese Feier und wurde toll hergerichtet. Nach dem Abendessen ließ der Verein es sich nicht nehmen, ein paar Musikstücke zu spielen. 2. Vorstand Andreas Gnädig überreicht zudem ein kleines Präsent.

An dieser Stelle nochmals einen recht herzlichen Dank für die Einladung und den gemütlichen Abend.

Ein neuer Musikerjunge ist auf der Welt

Bereits am 04. Juli 2019 brachte Musikerin Sarah um exakt 12.17 Uhr einen gesunden Jungen zur Welt. Wir schicken der frischgebackenen Familie musikalische Grüße und gratulieren recht Herzlich zum Nachwuchs. Wir wünschen auf diesem Wege glückliche (und nachts nicht so viele schlaflose) Stunden und eine tolle, gemeinsame Zukunft.

 

Andreas Gnädig und Stefanie Brutscher überreichten ein kleines Präsent und gratulierten den beiden Eltern im Namen des Musikvereins.

 

Links im Bild: Papa Patrick nahm das Geschenk stolz entgegen.

Eröffnung Dorfplatz und Dämmerschoppen

 

Zusammen mit der Eröffnung des neuen Dorfplatzes veranstaltet der Musikverein am Freitag den 13.09.2019 einen Dämmerschoppen. Nach dem offiziellen Teil geht es ab 18.00 Uhr gemütlich und musikalisch weiter.

 

Für Speis und Trank ist an diesem Abend natürlich Bestens gesorgt. Für die musikalische Unterhaltung sorgt ab 18:00 Uhr der Musikverein Friedingen und anschließend bis 22:30 Uhr der Musikverein Leibertingen. Die Musikerinnen und Musiker vom MVÜ heißen alle Besucher am neuen Dorfplatz an diesem Abend recht Herzlich Willkommen.

 

Weinfest in Singen vom 11. - 13.Juli 2019

Feiert mit uns von Donnerstag 11. Juli bis Samstag 13. Juli 2019 das erste „WeinFest Singen“ im Eichenhain Singen.

 

Wir vom Musikverein sorgen für eine feste Grundlage zu den hervorragenden Weinen unserer Gegend, welche an diesen drei Tagen angeboten werden.

 

Wir alle freuen uns auf Euren Besuch am "WeinFest Singen"

https://weinfest-singen.de

 

Bezirksmusikfest in Worblingen

190507_Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Bei bestem Wetter wurde im Rahmen des 111 jährigen Geburtstags des MV Worblingen das Bezirksmusikfest abgehalten. Nach einem Umzug durch das Dorf folgte ein gemeinsames Stück aller Bezirkskapellen unter der Leitung von Roland Matt. Anschließend ging es mit viel Musik den ganzen Nachmittag weiter. Während auf der Bloswiesä außerhalb des Festzeltes sich Musikvereine ein Stelldichein auf den drei Bühnen gaben und sich immer wieder neue Gruppierungen zusammenfanden, sorgte im Festzelt die "Allstars-Kapelle" bestehend aus Musikerinnen und Musikern des Bezirks, für gute Stimmung. Zeitgleich erfolgten unterhaltsame Spiele für die weiteren Musikerinnen und Musiker des Bezirks. Angespornt durch den Hauptgewinn, ein Spanferkel, gaben alle Musiker das Beste und auch hier kam der Spaß und die Unterhaltung nicht zu kurz. Danke für das tolle Bezirksmusikfest und das super Festwochenende bei Euch in Worblingen.

Mit dem Rad durchs schöne Aachtal

Am 1.Mai schwangen wir uns in diesem Jahr auf die Drahtesel. Ab Überlingen führte uns der Weg kurz nach 10.00 Uhr über Moos der Aach entlang bis nach Rielasingen, wo wir unterhalb des Roseneggs beim Kleintierzüchterverein einen kleinen Stop einlegten. Bedingt durch das frühsommerliche Wetter und die bisher zurückgelegte Strecke waren unsere Kehlen trocken und hatten eine kleine Pause bei einem "Radler" verdient.

Später, nach einer kurzen Radstrecke, grillten wir in Worblingen unser mitgebrachtes Grillgut. Jeder ließ es sich schmecken. Bierbänke, Tisch, Grill und Getränke hatten Birgit, Andreas und Hubert besorgt, Josef übernahm die Getränkekosten - ein Riesen Dankeschön an die genannten Personen. Die Zeit verging wie im Fluge, es folgte die Bergetappe über den Galgenberg zurück nach Überlingen. Am Feuerwehrhaus ließen wir den 1.Mai dann gemütlich ausklingen.

Wir gratulieren !!!

Unser Maurice Schoch hat am vergangenen Samstag den 27.04.2019 das Jugendmusikerleistungsabzeichen in Gold bestanden. Seit 01.10.2010 ist er in Ausbildung und spielt seit dem 27.01.2017 bei uns aktiv im Verein Tenorhorn. Wir gratulieren natürlich recht Herzlich und freuen uns mit ihm über die gelungene Prüfung.

Ankündigung - unser 7. Dämmerschoppen am Bürgerhaus

In diesem Jahr gibt es nach einem Jahr Pause wieder einen musikalischen Abend am Bürgerhaus. Dieser findet dies Mal am Mittwochabend den 29.Mai 2019 ab 19.30 Uhr am Bürgerhaus in Überlingen a.R. statt. Einen Tag später ist Feiertag, so können wir zusammen den Tag und den verdienten Feierabend ausklingen lassen. Für Speis und Trank ist an diesem Abend natürlich Bestens gesorgt. Der Musikverein Wiechs am Randen sorgt für die musikalische Unterhaltung. Die Musikerinnen und Musiker vom MVÜ heißen alle Besucher an diesem Abend recht Herzlich Willkommen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung nicht statt.

Ausblick auf das Bezirksmusikfest 2019 in Worblingen

111 Jahre Musikverein Worblingen - solch eine Schnapszahl muss gefeiert werden und unsere Musikfreunde aus Worblingen sind seit Monaten dabei dieses Fest zu organisieren. Am Sonntag wird dazu das Bezirksmusikfest ausgerichtet, bei dem wir natürlich aus Überlingen auch musikalisch mit dabei sind (zum Feiern an den anderen Tagen selbstverständlich auch). Jede Menge Infos zu diesem großen Festwochenende gibt es hier:

 

https://www.mv-worblingen.de/aktuell/jubiläum-allgemein/

Generalversammlung des Musikverein

Am Sonntag den 10.03.19 fand die alljährliche Generalversammlung des Musikverein Überlingen am Ried e.V. im Bürgerhaus statt. Die aktiven Musiker, Ehrenmitglieder, sowie die Vorstände anderer Vereine wurden an diesem Abend recht herzlich von 1.Vorstand Klaus Rimmele begrüßt. Ein ganz besonderer Gruß ging an Ortsvorsteher Bernhard Schütz und seinem Stellvertreter Marco Bohner, Herrn Diakon Ehinger, sowie dem stellvertretenden Verbandsvorsitzenden des Blasmusikverbandes Jürgen Schröder. Nach der Bekanntgabe der Tagesordnung und der Totenehrung folgten die Berichte von Schriftführer, Kassier, Dirigent und Jugendleiter.

 

Einen ausführlichen Bericht über die musikalischen und arbeitsintensiven Tätigkeiten konnte Schriftführer Wolfgang Morschl geben. Insgesamt 22 öffentliche, musikalische Auftritte hatte der Verein. Ein besonderes Highlight war das große, mehrtägige Verbandsmusikfest in Singen, auf das auch Jürgen Schröder und Klaus Rimmele nochmals näher darauf eingingen und allen Helfern für den intensiven Arbeitseinsatz dankten. Die musikalischen Höhepunkte des Jahres waren das Jahreskonzert in der Riedblickhalle, die Sichelhenke in Bohlingen, das Oktoberfest in Wiechs und die Hilzinger Kirchweih. 7 Vorstandschaftsitzungen und insgesamt 41 Proben absolvierte der Verein im vergangenen Jahr. Für sehr guten Probenbesuch wurden Birgit Wieland, Andreas Gnädig (2 Fehlproben) und Hubert Gnädig (3 Fehlproben) ausgezeichnet und bekamen ein kleines Präsent überreicht.

25 Jahre im Verein und somit zum Ehrenmitglied ernannt wurden Stefanie Brutscher und Anja Engelmann. Josef Läufle wurde für seine 40 jährige Treue zum Verein gedankt. Viele Jahre war er Ausbilder, Jugenddirigent und Kassier in der Vorstandschaft des Vereins tätig. Die zu Ehrenden bekamen ein kleines Präsent von Klaus Rimmele überreicht. Die offizielle Ehrung erfolgt dann zu einem festlicheren Anlass.

Stellvertretender Verbandsvorsitzende des Blasmusikverbandes Jürgen Schröder ließ es sich nicht nehmen die Verleihung des Jungmusikerleistungsabzeichens durchzuführen. Mara Kramer erlangte am 24.03.2018 das Abzeichen in Bronze, Lea Schildknecht und Luna Engelmann am 23.06.2018 das Abzeichen in Silber. Jürgen Schröder und Klaus Rimmele gratulierten recht Herzlich. Luna Engelmann wurde zudem offiziell in die aktive Kapelle aufgenommen.

 

Unter dem Punkt „Bericht der Kassiererin“ erläuterte Andrea Schuhmacher der Versammlung ausführlich die gesamten Ein- und Ausgaben des vergangenen Jahres und konnte einen positiven Kassenstand verkünden. Sie bedankte sich bei allen Spendern, welche den Verein unterstützen. Beide Kassenprüfer Heike Lauber und Andrea Datz bestätigten schriftlich eine korrekte und präzise geführte Kasse. Es gab keinerlei Beanstandungen. Einen Überblick über die komplette Jugendausbildung, sowie der stattgefundenen Auftritte der Zöglinge konnte Jugendleiterin Sarah Rimmele verschaffen. Insgesamt 14 Zöglinge hat der Verein momentan. In Kooperation mit den beiden Musikvereinen aus Bohlingen und Bankholzen sind in den beiden Jugendorchestern „Junge Hüpfer“ insgesamt 27 Kinder und im „JBO“ ebenfalls 27 Jugendliche aktiv mit dabei. Unter der musikalischen Leitung von Mareike Knopf stehen in diesem Jahr einige Termine an. Höhepunkt wird die Konzertreise im April nach Pomezia, Italien sein mit geplanten Platzkonzerten und Ausflügen nach Rom und in die Albaner Berge.

 

Einen musikalischen Rückblick über das vergangene Jahr gab auch Andrea Schuhmacher im Auftrag von Dirigent Florian Fritschi wieder, der an diesem Abend leider verhindert war. Sie bedankte sich bei allen für das Engagement und bei den Musikerinnen und Musiker, welche auch mal kurzfristig für ein kleines Ensemble einspringen. Andreas Gnädig wurde für die musikalische Leitung an der Fastnacht gedankt. Unter Punkt 9 „Wahlen“ wurde der 1. Vorstand Klaus Rimmele für weitere 2 Jahre wiedergewählt. Weiter wurden Kassiererin Andrea Schuhmacher, aktive Beisitzerin Jasmin Schröder, passive Beisitzerin Alexandra Morschl,

 

Jugendleiterin Sarah Rimmele und Stellvertr. Jugendleiterin Franziska Lauber ebenfalls einstimmig wiedergewählt und werden weiterhin in der Vorstandschaft tätig sein. Die Entlastung dieser nahm Ortsvorsteher Bernhard Schütz vor, der zunächst zum musikalischen Einsatz im letzten Jahr dankte. Weiterhin bedankte er sich für den kulturellen Einsatz des Vereins und wünschte für die Zukunft alles Gute. Auch Andreas Wagenbrenner schloss sich im Namen der örtlichen Vereine an, wünschte dem Verein weiterhin viel Erfolg und überreichte im Namen der Chrüzerbrötlizunft eine kleine Geldspende.

Eine Beitragsanpassung ab dem Jahre 2020 auf 12,- EUR wurde durch die Sitzungsteilnehmer an diesem Abend ebenfalls beschlossen. Abschließend bedankte sich Klaus Rimmele bei allen aktiven Mitgliedern nochmals für ihren Einsatz im vergangenen Jahr und allen Anwesenden fürs Kommen.

Mit dem Musikverein unterwegs an der Fasnet 2019

Eine bunte und stimmungsvolle Fasnet erlebte der Musikverein 2019. Mit den beiden großen Narrentreffen auf der Insel Reichenau mit der Chrüzer-brötli-Zunft am 10.02 und in Offenburg mit der Poppele-Zunft am 16./17.02 startete der Musikverein Überlingen a. R. in die 5.Jahreszeit. Beide Umzüge wurden vom SWR-Fernsehen live übertragen und ein paar Sekunden lang konnten uns Millionen Menschen an den Bildschirmen auf der ganzen Welt sehen. Gut, auch wenn es nicht so viele Fernsehzuschauer waren, hatten wir dennoch unseren Spaß und genossen das närrische Treiben in den beiden Narrennestern.

 

Gefolgt von der musikalischen Umrahmung eine Woche später am Bunten Abend in der Riedblickhalle war er dann endlich da: Der langersehnte Schmutzige Donnerstag am 28.02. Und es versprach ein herrlicher, warmer Frühlingstag zu werden. Los ging es um 06.00 Uhr mit dem Wecken durch das Dorf und einem anschließenden verdienten Frühstück. Bevor es zur Rathausstürmung ging, bei der wir natürlich nicht fehlen durften, statteten wir dem neuen Dorfladen „Münchow`s Lädele“ einen kurzen Besuch ab, welcher erst einen Tag zuvor seine Türen neu öffnete. Schlag auf Schlag ging es mit der Kindergarten – und Schülerbefreiung weiter. Den letzten offiziellen Teil, das Narrenbaustellen, begleiteten wir ebenfalls musikalisch, bevor es dann zum Mittagessen ging. Es wurden kurzfristig extra Würste und Wecken zum Grillen besorgt und wir genossen die warmen Sonnenstrahlen  im Garten.  Nach einer kurzen Erholungsphase zogen wir musikalisch weiter durch das Dorf. An dieser Stelle sei den Gastgebern gedankt, welche uns so vorzüglich bewirteten.

 

Den Hemdglonkerumzug, welcher um 19.00 Uhr begann, führten wir von der Härdlestrasse bis zur Riedblickhalle an und zogen noch in die Halle ein, bevor der Abend dort gemütlich nach und nach ausklang.

Am Samstag nahmen wir, wie in jedem Jahr, am Kinderumzug in Singen teil. Die Straßen waren, wie erwartet, gesäumt von vielen Zuschauern und wir mussten uns den Weg an so mancher engen Stelle freiräumen. Zum Schluß des Umzuges gab es wie gewohnt eine heiße Wurst mit Wecken für alle Umzugsteilnehmer. Zwei Tage später erfolgte dann UNSER Tag: Der traditionelle Hüüserb`such am Rosenmontag den 04.03. Und in diesem Jahr mit einem großartigen Jubiläum: der bereits 70. Hüüserb`such. Das wurde, nach einem stärkenden Frühstück, im Rathaus gefeiert. Jürgen Schröder hatte dankenswerterweise die diesjährige Organisation übernommen und lud Vereinsvorstände, Ortschaftsräte und bisherige Gastgeber zu einer kleinen Feier der ältesten Fasnetstradition in Überlingen am Ried in die alte Schule ein. Besonders begrüßen durfte 1. Vorstand Klaus Rimmele Ortsvorsteher Bernhard Schütz, OB Bernd Häusler, sowie die Ehrenmitglieder Oskar Brutscher und Herbert Brutscher. Der Ortschaftsrat übernahm die Bewirtung.

Erstmals im Jahr 1949 zogen die  Musikerinnen und Musiker von Haus zu Haus und freuten sich auf die Einladung zu Speis und Trank. Der erste Vorsitzende Alfons Brutscher (1. Vorsitzender von 1948-1955) war erkrankt und der Musikverein Überlingen am Ried erfreute ihn damals am Rosenmontag mit einem Genesungsständchen. In bester Fasnetlaune besuchte man nach dem Ständchen noch weitere Häuser im Dorf und der Häuserbesuch war geboren.  Die Gastgeber in diesen Anfangsjahren waren die Musiker, Freunde und Gönner des Vereines sowie Gemeinderäte und Geschäftsleute. Seit dieser Zeit, also in diesem Jahr zum 70. Mal, ziehen die Musikerinnen und Musiker am Rosenmontag durch Überlingen.

Vieles ist in 70 Jahren am Fasnetmäntig dem „höchsten Feiertag der Überlinger Musik“ geschehen. Durch Jürgen Schröder, Klaus Rimmele und Andreas Gnädig wurden noch einige Geschichten und Fakten rund um die älteste Überlinger Fasnettradition präsentiert, bevor dann der offizielle Teil mit einem Eintrag ins goldene Buch der Stadt Singen beendet wurde und auf das Jubiläum angestossen wurde.

 

Legendär war der jahrelange Besuch bei Gerda und Emil Wackershauser zum Nudelsuppenessen . Emil war passiver Beisitzer in der Vorstandschaft und Tochter Beate aktive Musikerin an der Querflöte. Zum letzten Mal waren die Musikerinnen und Musiker  1994 zum Nudelsuppenessen im Unterdorf. Heute zum 70. Jubiläum, genau nach 25 Jahren, wurden wir nochmals von Gerda und Beate eingeladen. Eine tolle Geste und für uns nach dieser langen Zeit ein ganz besonderer Moment. Recht herzlichen Dank dafür, auch an alle weiteren Gastgeber des Tages, welche uns mit Speisen und Getränken den weiteren Tag versorgten. Der Ausklang des Fasnetmäntigs fand in der Alten Mühlen statt und exakt um 22.37 Uhr verabschiedeten wir uns nach einem langen und ereignisreichen Tag und traten müde den Heimweg.

 

Die närrischen Tage 2019 verabschiedeten sich für uns endgültig an der Fasnetsverbrennung am Dienstag, welche ebenfalls nochmals musikalisch begleitet wurde. Es war eine tolle Fastnachtszeit, jedoch widmen wir uns nun den weiteren Veranstaltungen, welche in diesem Jahr bevorstehen. Ein großes Dankeschön an unseren Dirigenten Florian Fritschi, an unseren musikalischen Leiter über die Fasnetszeit Andreas Gnädig und an alle, welche uns begleiteten und so hervorragend über die Fasnet bewirteten.

Narrentreffen Nr.2 - Mittendrin statt nur dabei!

Am Sonntag den 17.02 nahmen wir am 2. Narrentreffen in diesem Jahr teil. Für uns ging es diesmal mit der Poppele-Zunft aus Singen nach Offenburg. Ein Teil, genauer gesagt 13 Personen, reisten bereits am Samstag mit dem Bus an, um am Abend das Narrennest in der Offenburger Altstadt unsicher zu machen. Ein Teil der Musiker war in einem Hotel untergebracht, ein anderer Teil im Massenquartier. Nachdem die Zimmer, die Betten und Isomatten bezogen waren, trafen wir uns alle in der Innenstadt und besuchten nach einem Abendessen, welches für reichlich Grundlage sorgte, die Kneipen, Besenwirtschaften und Festzelte in der Stadt. Bis 02.30 Uhr war auf den Straßen Halli-Galli und eine tolle, ausgelassene Stimmung, obwohl es von Stunde zu Stunde draußen kälter wurde und das Thermometer langsam in die Minus-Grade rutschte. Langsam verabschiedeten wir uns und schlenderten mehr oder weniger schnurstracks ans Hotel bzw. ins Massenlager. Dort gab es ein allerletztes Hopfen-Getränk (und für manche noch ein Wurstbrötchen), bevor dann jeder zwischen 03.00 und 04.00 Uhr etwas Schlaf suchte.

Am nächsten Morgen, nach einem ordentlichen Frühstück und einem starken Kaffee, durften wir die nachgereisten Musiker begrüßen. Der Bus, welcher heute morgen aus Überlingen um 08.30 Uhr zufuhr, kam zeitig in Offenburg an, um gemeinsam am Früh-schoppen im Festzelt zu teilzunehmen, oder die Sonne auf dem großen Festplatz zu geniessen. Das Wetter war sowieso wunderbar. Bis 16° Grad wurde heute gemeldet und keine einzige Wolke befand sich am Himmel. Um 13.45 Uhr begann der große Umzug (für uns ca. 1,5h später, mit Startnummer 17), übertragen vom Südwestfernsehen. 25.000 Menschen befanden sich als Zuschauer angeblich auf der Strasse. Tausende Hästräger und Musiker nahmen am Umzug teil. Ein tolles Spektakel und ein schöner, frühsommerlicher, besser gesagt heißer Umzug durch die Offenburger Altstadt. Danach musste man die Flüssigkeitshaushalt erst einmal wieder auffüllen. Bis zur Abfahrt um 18.00 Uhr verweilten wir noch im Narrennest. Müde, aber zufrieden kamen wir dann um 20.30 Uhr in unserem Überlingen am Ried wieder an.

Narrentreffen Nr. 1 - Regen, Wind und viel Musik

Der Wetterbericht hatte es für das Narrentreffen am Sonntag den 10.02.2019 auf der Insel Reichenau vorhergesagt - Regen und Wind. Nicht gerade die optimalen Voraussetzungen für eine angenehme Teilnahme an einem Narrentreffen. Doch auch wir Musiker gingen, wie so viele unerschrockene Narren, zuversichtlich auf dieses große Narrentreffen, zusammen mit der Überlinger Chrüzebrötli-Zunft. Und wir hatten doch Glück. Mit Startnummer 73 (von 77 ) kamen wir einigermaßen trocken am Ziel. Bis für uns der Umzug allerdings um ca. 16.00 Uhr begann, verbrachten wir die Zeit im warmen Festzelt oder den umliegenden Besenwirtschaften.

 

Dann, erst am Ende des Umzuges, begann das wirklich schlechte Wetter und wir wurden auf dem Weg zum Festzelt doch noch nass. Jetzt hieß erst einmal etwas aufwärmen, trocken und etwas trinken (der Umzugsweg bzw. die Durststrecke, dank der SWR-Fernsehübertragung, war lang), bevor uns der Shuttle-Bus an den Bahnhof brachte und wir mit dem Zug zurück nach Böhringen fuhren. Während der Zugfahrt unterhielten wir die Zugreisenden (und uns) durchgehend mit Musik und kamen dann auch bald müde aber zufrieden zuhause an.

Am nächsten Wochenende geht es für uns an das große Narrentreffen nach Offenburg. Auch hier wird das SWR-Fernsehen dabei sein - wir sehen uns ;-)

Weihnachten vorbei - Fastnacht kommt

Die Fastnacht 2019 rückt immer näher und in Kürze werden wir an den ersten Narrentreffen teilnehmen. Einen rundes Jubiläum feiert der Musikverein in diesem Jahr: Den 70. Hüüserb`such am diesjährigen Rosenmontag. Auch für dieses Jahr suchen wir für Gastgeber in Überlingen am Ried. Lust und Zeit einmal die Musikerinnen und Musiker mit einer Kleinigkeit zu verwöhnen? Dann einfach bei einem von uns Musikern melden. Für Fragen stehen wir alle sehr gerne zur Verfügung und würden uns freuen auch Ihnen bzw. Euch ein exklusives "Ständchen" spielen zu dürfen.

Terminvorschau:

 

 

Counter

Gemessen seit dem 01.01.2011